JOBfit – zum zwanzigsten Mal

JOBfit – zum zwanzigsten Mal
Liebe Mitglieder der Westfälischen Kaufmannsgilde, liebe Gäste,
als wir 1999 die erste JOBfit starteten, das Kernteam bestand aus fünf Personen, wollten wir eigentlich nur dem Ressort „Schule, Bildung, Wirtschaft“, das ich seinerzeit übernommen hatte, wieder Leben einhauchen und etwas für Schüler tun, Ihnen Orientierung geben. Dass 2018 die zwanzigste JOBfit stattfinden konnte, ist ein großer Verdienst der Wirtschaftsjunioren, denn dieses Großprojekt ehrenamtlich zu stemmen, jedes Jahr aufs Neue, ist nicht selbstverständlich und aller Ehren wert.
Gestern war der große Tag und unsere stellvertretende Vorsitzerin Gabriele Kroll, selbst Gründungsmitglied der JOBfit, war für die Gilde vor Ort. Hier ist ihr Eindruck:

 

„Zum 20sten Mal JOBfit – das macht einen schon ein wenig stolz……insbesondere wenn man selber noch die Gründungsphase und die vielen Fragestellungen und Herausforderungen als WJler selber miterlebt hat. So habe ich als Schirmherrin der Gilde am Dienstag gerne die Aufgabe übernommen die Wichtigkeit und Bedeutung dieser Junioren-Initiative zu untermauern. Zum Glück brauchte es keiner „wörtlichen Schirmherrschaft“, da das Wetter – mal wieder – mitgespielt hat, als 41 Aussteller und rd. 1300 Schülerinnen und Schüler sich auf dem Friedensplatz eingefunden haben. Das 30köpfige Organisationsteam hatte mal wieder eine exzellente Arbeit geleistet und man konnte spüren, dass der Rahmen und die Logistik nicht nur zeitgemäße Formen der Digitalisierung angenommen hatte sondern alles auch super funktionierte. Beim Rundgang über die Messestände konnten wir erleben, dass die Standbetreuungen sehr engagiert unterwegs waren. Beeindruckend war insbesondere, dass die Aufklärung der Schülerinnen und Schüler dort manchmal – und zu Recht – schon erzieherisch klare Botschaften enthielten.
Gern habe ich im Namen der Gilde in Aussicht gestellt dieses Format weiter zu unterstützen. Und die Botschaft an die Wirtschaftsjunioren lautete: Ein tolles Leuchtturmprojekt! Weiter so!“

 

Fotos: Stephan Schütze